GCS: Juliane Große mit Cochlear Graeme Clark Stipendium 2013 ausgezeichnet

Mit diesem Stipendium ehrt Cochlear, eines der führenden Unternehmen für implantierbare Hörlösungen, hörgeschädigte Studierende, die mit einem Nucleus CI-System hören, und sich mit guten Leistungen und ehrenamtlichem Engagement hervorgetan haben.

Das Cochlea-Implantat (CI) eröffnet gehörlos geborenen Kindern sowie hochgradig hörgeschädigten bis völlig ertaubten Kindern und Erwachsenen den Zugang zur Welt des Hörens und der gesprochenen Worte.

„Das CI ist ein klarer Vorteil. Ich traue mir Dinge zu, die ich mich sonst vielleicht nicht getraut hätte", sagt Juliane Große. Seit ihrem fünften Lebensjahr sie Hörgeräte. Als 18-jährige Schülerin verlor sie in Folge eines Hörsturzes ihr Hörvermögen nahezu vollständig. Juliane Große entschied sich für die Versorgung mit einem Cochlea-Implantat. 2011 begann sie an der Universität Hamburg ihr Master-Studium der Hörgeschädigten-Pädagogik mit dem Schwerpunktfach Englisch.

Die feierliche Übergabe des diesjährigen Cochlear Graeme Clark Stipendiums fand im Hörsaal des International Neuroscience Institute (INI) in Hannover statt. Überreicht wurde die Auszeichnung von Thomas Topp, Leiter der Cochlear Deutschland GmbH & Co. KG. Die Laudatio hielt Professor Thomas Lenarz, Direktor der HNO-Klinik und des Deutschen HörZentrums der Medizinischen Hochschule Hannover.

Weitere Informationen:
www.cochlear.de

Bildtext (o.): Juliane Große