Nachwuchsbrauerinnen-Quartett präsentierten ihr „HolladieBierfee“


Über 50 enge Freunde und Journalisten waren gekommen, um in der Trebgaster Bräuschänke das neue Bier mit dem schönen Namen „HolladieBierfee“ zu verkosten.

Der Abend hatte mit dem Einmarsch der vier Brauer-Mädels begonnen. Jede mit einem Blecheimer auf dem Kopf und einer speziell angefertigten Schürze umgebunden. Jeder Gast bekam einen kleinen Schluck „HolladieBierfee“ frisch vom Fass als Aperitif. Dann erklärte jede der vier „Bierfeen“ ihren Beitrag zu dem „Frauenbier“.

Yvonne Wernlein stellte mit Trebgaster Brauwasser den „Körper des Bieres“, Isabella Straub zeichnete für Sudhaus und Malz – die „Seele des Bieres“ – verantwortlich. Für die fruchtige „Würze des Bieres“ sorgte Gisela Meinel-Hansen, die eine spezielle Komposition verschiedener edler Hopfensorten zusammengestellt hatte. Ihre Schwester Monika Meinel-Hansen schließlich organsierte den „Geist des Bieres“ – eine Ale- und eine Champagnerhefe.

Heraus kam nach drei Monaten Reifezeit ein feines Starkbier mit sechs Prozent Alkohol, das Yvonnes Wernlein Vater, Hans Wernlein, spontan so beschrieb: „Der Hopfengeruch steigt sofort in die Nase, die Farbe ist leicht orange. Auch im Geschmack wirkt es sofort orangig und fruchtig, ist sehr schlank und im Nachtrunk leicht hopfig. Für mich ein echtes Frauenbier!“

Zu ihrem Bier servierten die vier Brauerinnen auch ein kleines Menü, bestehend aus „Bierfee-Krüschdla“ (dunkles getoastetes Bauernbrot mit Spinat, Schinken und verschiedenen Käsen), „Bierfee-Küchla“ (Weißbier-Mango-Muffins) und „Bierfee küsst Früchdla“ (Zitronensorbet in
einem Früchtebett, mit HolladieBierfee aufgegossen). Insbesondere der letzte Gang faszinierte alle Anwesenden, die noch bis nach Mitternacht in der Bräuschänke saßen und ihre Bierfeen hochleben ließen.

Die zeigten sich sichtlich beeindruckt. Isabella Straub meinte gerührt: „Die Stimmung hier ist richtig Klasse, seit der ersten Minute! Das freut mich natürlich, wo wir so viele Stunden in das Bier investiert haben. Die Leute haben außerdem schon viele Flaschen gekauft, das ist echt super!“ Und Hausherrin Yvonne Wernlein ergänzte: „Ich bin echt geplättet, ich hätte nie gedacht, dass die
Gäste so lange sitzen bleiben, ich bin überglücklich!“

Es ist also wahrscheinlich, dass die acht Hektoliter HolladieBierfee auch ähnlich schnell ausgetrunken sein werden wie die Premieren-Edition aus dem letzten Jahr. Doch auch dann wissen die vier Frauen schon, was zu tun ist: „Dann machen wir eine Herbstedition, dunkel und schokoladig“, schwärmte Monika Meinel-Hansen.
Text & Fotos: Markus Raupach

Kommentar: Eine mutige Idee, was sich da die vier Nachwuchsbrauerinnen Isabella Straub, Yvonne Wernlein, Gisela und Monika Meinel-Hansen erarbeitet haben. Teamwork vom Feinsten! Und dann noch das Holladiebierfee in Sektgläsern servieren! Anmutig, stilvoll – so schmeckt Frauen bayerisches Bier, von Frauen kreiiert!
Brigitte Karch

Weitere Informationen:
brauerei-haberstumpf.de
www.drei-kronen.de
www.meinel-braeu.de
(Der Link wurde am 21.04.2013 getestet.)

Bildtext (v.l.): Isabella Straub, Yvonne Wernlein, Gisela und Monika Meinel-Hansen präsentierten ihr "Holladiebierfee" im schlanken Sektglas.