SWR: Fürstin Gloria von Thurn und Taxis: „Ich lasse gerne meinen jungen Töchtern den Vortritt.“


„Als ich jung war und auf eine Party ging, musste ich mich schrill anziehen, um im Mittelpunkt zu stehen“, gesteht sie in der Gesprächssendung „Wie geht’s eigentlich …?“ im SWR Fernsehen. „Heute ist dies nicht mehr nötig. Ich lasse nun gerne meinen jungen Töchtern den Vortritt.“ Das ausführliche Gespräch mit Moderator Walter Janson in der Reihe „Wie geht’s eigentlich …?“ wird ausgestrahlt am Montag, 23. Juli, ab 23 Uhr im SWR Fernsehen.

Auch wenn es etwas ruhiger um die prominente Adelige und Managerin geworden ist, hat sie alle Hände voll zu tun. Seit 30 Jahren lebt Gloria von Thurn und Taxis im Regensburger Schloss, das häufig mit dem Londoner Buckingham Palast verglichen wird. „Erst neulich habe ich eine Kapelle entdeckt, die ich und auch andere noch nicht kannten und die ganz in Vergessenheit geraten war“, erzählt die Fürstin.

Um das riesige Anwesen erhalten zu können, öffnet sie alljährlich zu den Festspielen und zum Weihnachtsmarkt die Tore. Außerdem setzt sie sich für alte und schwerkranke Menschen ein. In Afrika, wo sie ihre Kindheit verbracht hat, investiert sie in Projekte, um vor Ort zu unterstützen. „In schwierigen Lebenssituationen hat mir mein Glaube immer geholfen. Dies ist der Grund, warum ich mich auch heute noch für die katholische Kirche engagiere“, erklärt Fürstin Gloria von Thurn und Taxis ihre Verbundenheit mit der christlichen Tradition, die manch Außenstehender nicht verstehe.
Quelle: SWR

SWR Fernsehen Wie geht’s eigentlich Fürstin Gloria von Thurn und Taxis? am Montag (23.07.12) um 23:00 Uhr.

Weitere Informationen:
www.SWR.de

(Der Link wurde am 19.07.2012 getestet.)

Bildtext: Wallfahrt der Marianischen Frauencongregation Regensburg, unter der Leitung I. D. Fürstin Gloria von Thurn und Taxis. Foto: © SWR/Kaplan Christoph Banacki,