MGW: Zum 60. Todestag von Elly Heuss-Knapp: Das Elly-Prinzip wirkt weiter


„Netzwerken war die Königsdisziplin von Elly Heuss-Knapp“, berichtet Marlene Rupprecht, MdB, Kuratoriumsvorsitzende der gemeinnützigen Elly Heuss-Knapp-Stiftung, Müttergenesungswerk (MGW), „und die Arbeit für Frauen war das Bedürfnis ihres Herzens. Sie hat in Deutschland mit dem Müttergenesungswerk eine Struktur aufgebaut, die auch heute einmalig ist. Sie hilft Müttern genau dort, wo Hilfe gebraucht wird.“

Elly Heuss-Knapp, Ehefrau des ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss, nutzte ihre Möglichkeiten als Ehefrau des Bundespräsidenten und rief die Frauenverbände der großen Wohlfahrtsorganisationen Arbeiterwohlfahrt, Deutsches Rotes Kreuz, Evangelischer Fachverband für Frauengesundheit, Katholische Arbeitsgemeinschaft für Müttergenesung und Paritätischer Wohlfahrtsverband an einen Tisch und gründete innerhalb weniger Monate die spendensammelnde Stiftung Müttergenesungswerk. Die Vernetzung und die Strukturen dieser Verbände ermöglichen eine einzigartige Zusammenarbeit für die Gesundheit der Mütter in Deutschland, die sich von der Bundesebene bis in jeden Ort hin erstrecken kann.

Heute erreicht der Verbund des Müttergenesungswerkes mit 82 anerkannten Mütter- und Mutter-Kind-Kliniken und mehr als 1.300 Beratungsstellen bei den Wohlfahrtsverbänden jährlich mehr als 100.000 Mütter und ihre Kinder.

„Elly Heuss-Knapp war eine großartige, innovative Frau, die nach ihren Wertmaßstäben lebte und handelte“, so Rupprecht weiter. „In ihrem Sinne die Arbeit der Stiftung für Mütter fortzusetzen, ist Ansporn und Aufgabe zugleich.“

Weitere Informationen:
www.muettergenesungswerk.de

(Der Link wurde am 18.07.2012 getestet.)

Bildtext: „Das Mütter-Genesungswerk war die Krönung meines Lebens“ schrieb Elly Heuss-Knapp in ihrem Vermächtnis. Am 19. Juli 2012 jährt sich ihr Todestag zum 60. Mal. Foto: MGW