Frauenministerin Christine Haderthauer: „Frauen – einfach nur zu feige???“


"Heute bekommen Mütter in unserer Gesellschaft doch oft noch das Signal: Wie ihr’s macht, macht ihr’s falsch! Egal ob sie zuhause bleiben und sich nur um die Kinder kümmern, oder ob sie Familie und Beruf verbinden: irgendjemand meckert immer! Niemand käme auf die Idee, einem Unternehmer zu sagen, wie er seinen Betrieb führen soll. Aber wenn es um den Lebensentwurf von Müttern geht, schnabelt jeder destruktiv mit. Die Rahmenbedingungen müssen sich endlich so ändern, dass Frauen echte Wahlfreiheit haben und verschiedene Lebensentwürfe gleichermaßen wertgeschätzt werden", so Bayerns Frauenministerin Christine Haderthauer, zugleich Frauenbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, im Streitgespräch mit Bascha Mika, Journalistin und Autorin des Buches "Die Feigheit der Frauen".

Die Veranstaltung wurde vom Bayerischen Landesfrauenrat (BayLFR) im Rahmen seiner Gesprächsreihe "Quer gedacht" veranstaltet. Bascha Mika fragt in ihrem Bestseller, warum kluge, gut ausgebildete Frauen viele Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben verspielen, warum sie sich von Liebe überlisten, vom Hormonkomplott matt setzen oder in die Komfortzone locken lassen. Sie zeigt auf, wie Frauen sich selbst im Weg stehen, in Rollenfallen stolpern und zu Komplizinnen der eigenen Selbstentwertung werden.

Haderthauer: „Klar ist für mich: Frauen haben andere Lebensentwürfe und andere Sichtweisen. Das bringt einen Qualitätszuwachs, dem wir uns in keinem Bereich verschließen sollten. Kein Beruf und kein Thema hat es verdient, nur einem Geschlecht überlassen zu werden. Nur wenn Familienleben ein Männerthema wird und in die Chefetagen einzieht, können wir echte Chancengerechtigkeit erreichen. Es kann nicht sein, dass viele Kollegen und Chefs bei einem Golfurlaub interessiert nach dem Handicap fragen, bei einer Babypause aber die Nase rümpfen. Eine Auszeit für die Familie darf kein Hemmschuh für den Karriereweg sein, sondern eine Empfehlung und Visitenkarte für beruflichen Wiedereinstieg und Aufstieg. Denn Kindererziehung ist kein Trockenkurs, sondern Lebensschule. Zum Glück erkennen immer mehr Arbeitgeber, dass berufliche Qualifikation und Familienkompetenz ein Erfolgspaket bilden!"

Weitere Informationen:
www.stmas.bayern.de

Bildunterschrift: "Egal welchen Lebensentwurf Frauen wählen – irgendjemand meckert immer!" – diese Ansicht vertrat Bayerns Frauenministerin Christine Haderthauer (3.v.l.) im Streitgespräch mit der Autorin Bascha Mika (r.). Moderatorin Marion Glück-Levi vom Bayerischer Rundfunk (1.v.l.), Präsidentin Hildegund Rüger (BayLFR), Vizepräsidentin Margrit List (BayLFR), Vizepräsidentin Margit Berndl (BayLFR). Foto: stmas.bayern

(Der Link wurde am 26.02.2012 getestet.)