DasErste: Margarethe von Trotta zum 70. Geburtstag


Sie gilt als Vorreiterin der heute erfolgreichen Generation deutscher Regisseurinnen. Dabei begann die Karriere der am 21. Februar 1942 als Tochter eines Malers und einer russischen Aristokratin geborenen Filmschaffenden zunächst vor der Kamera. Als Regisseurin bescherte ihr „Die bleierne Zeit", ein Film über die Schwestern Gudrun und Christiane Ensslin, die im Zuge der 68er-Studentenbewegung unterschiedliche Wege gehen, den internationalen Durchbruch; der Filmtitel gilt seither als geläufige Bezeichnung für dieses Kapitel bundesrepublikanischer Zeitgeschichte.

Mit „Rosa Luxemburg" widmete sie sich erneut einer politischen Frauenfigur, der 1919 ermordeten sozialistischen Revolutionärin. „Rosenstraße" spielt im Dritten Reich und handelt von einem fast vergessenen Aufstand Berliner Frauen, die ein Gefängnis belagern, um die Deportation ihrer jüdischen Männer zu verhindern.

Margarethe von Trotta gilt als Autorenfilmerin par excellence, beherrscht aber auch die leichte Muse. Das zeigt die Fernsehkomödie „Mit fünfzig küssen Männer anders" mit Senta Berger und Konstantin Wecker. Der Romanverfilmung „Ich bin die Andere" hingegen ist ein erotischer Thriller über eine Frau mit Persönlichkeitsspaltung.

Mit „Vision – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen", einer Kino-Koproduktion der ARD Degeto, widmete sie sich der mittelalterlichen Mystikerin und landete einen Leinwanderfolg, den hierzulande 540.000 Zuschauer sahen. Der Film wird als Fernsehpremiere zum Abschluss der Margarethe von Trotta-Filmreihe am Karfreitag, dem 6. April 2012, im Ersten gezeigt.

Aktuell abgedreht hat sie einen Film über eine charismatische Persönlichkeit des 20. Jahrhunderts: die deutsch-jüdische Philosophin Hannah Arendt, deren Buch „Die Banalität des Bösen" eine kontroverse Diskussion über den Nationalsozialismus entfacht hat. Das Werk entstand unter Beteiligung von ARD Degeto, WDR und BR.

Die Auswahl ihrer Filme beginnt am Mittwoch, 22. Februar 2012, 0.20 Uhr, Ich bin die Andere , Deutschland 2006. Darsteller: Katja Riemann, Armin Mueller-Stahl, August Diehl. Regie: Margarethe von Trotta.
Es folgen vier weitere Produktionen. Am Karfreitag, 6. April 2012, 16.00 Uhr wird der letzte Film gezeigt: Vision – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen, Deutschland/Frankreich 2009. Darsteller: Barbara Sukowa, Heino Ferch, Hannah Herzsprung. Regie: Margarethe von Trotta

Weitere Informationen:
www.ard.de

Bildunterschrift: ARD ICH BIN DIE ANDERE, Deutschland 2006, Regie Margarethe von Trotta, am Mittwoch (22.02.12) um 00:20 Uhr im Ersten. Carolin Winter (Katja Riemann) berichtet ihrem Vater von ihren Männeraffären. Foto: © ARD Degeto

(Der Link wurde am 21.02.2012 getestet.)