Münster: Theremin-Spielerin Barbara Buchholz erhält Westfalen-Jazz-Preis 2011


Die Theremin-Spielerin hat sich einem Instrument verschrieben, das weltweit nur wenige auf höchstem Niveau beherrschen. Eine davon ist eben die Bielefelder Musikerin. Kostproben gefällig? Beim Internationalen Jazzfestival Münster wird sie am 8. Januar das Preisträgerkonzert bestreiten.

Auch als „Ätherwellengeige“ bekannt, wird das elektronische Theremin ohne körperlichen Kontakt gespielt. Entscheidend ist der Abstand beider Hände zu zwei Antennen. Die eine Hand verändert die Tonhöhe, die andere die Lautstärke. Barbara Buchholz hat das exotische Instrument völlig neu positioniert.

Studiert hat die Ostwestfälin Querflöte, Gitarre, Bass und Gesang. Sie arbeitete im Bereich der Theatermusik, machte sich als Bassistin in der Frauen-Bigband „Reichlich weiblich“ einen Namen, wurde für Multi-Media-Projekte mehrfach auszeichnet. 2003 dann dank eines Stipendiums des Kulturministeriums NRW der Arbeitsaufenthalt am Theremin-Center Moskau. Als Meisterschülerin von Lydia Kavina, der Großnichte des Theremin-Erfinders Lev Theremin, beschreitet Barbara Buchholz seitdem neue Wege im Experimentierfeld der zeitgenössischen Musik. Und verschmäht auch TV-Showauftritte wie „Das Supertalent“ nicht, wenn sie dadurch ihr Instrument bekannter machen kann.

Weitere Informationen:
www.muenster.de

Bildunterschrift: Westfalen-Jazz-Preisträgerin Barbara Buchholz

(Der Link wurde am 06.12.2010 getestet.)