Wibke Bruhns mit Friedrich-Schiedel-Literaturpreis geehrt


Die Preisverleihung fandt im Barocktreppenhaus des Bad Wurzacher Schlosses statt. Die Laudatio hielt Christhard Läpple, stellvertretender Leiter des ZDF- Kulturmagazins „Aspekte“.

Wibke Gertrud Bruhns, geb. Klamroth, wurde am 8. Sept. 1938 in Halberstadt/Harz als Tochter eines Kaufmanns geboren. Politisch prägend für sie war das Schicksal ihres Vaters, der nach dem Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 hingerichtet wurde. Nach dem Abitur in Berlin studierte sie bis 1960 in Hamburg Geschichte und Politik. 1971 machte sie als erste Nachrichtensprecherin der ZDF-Sendung „heute“ Furore und wechselte nach 380 Nachrichtensendungen 1973 zum WDR, wo sie das „Tagesmagazin“ moderierte. Die streitbare und stets engagierte Journalistin erhielt 1989 den Egon-Erwin-Kisch-Preis. Seit 1990 war Wibke Bruhns bei unterschiedlichen Fernsehsendern wie WDR und VOX als Moderatorin tätig. 2000 wurde sie auf der EXPO in Hannover als Sprecherin eingesetzt. Seither ist sie wieder als freie Journalistin tätig. 2004 erschien ihr Buch „Meines Vaters Land – Geschichte einer deutschen Familie“ (Econ Verlag Berlin 2004).

Inhaltlich schildert Wibke Bruhns hier die berührende Geschichte einer deutschen Familie über sechs Generationen. Den Anstoß für das Buch fand sie in einer Fernsehdokumentation über den 20. Juli, wo sie auch mit Bildern ihres Vater, dem Abwehroffizier Hans Georg Klamroth, konfrontiert wurde. Die Tochter begibt sich auf die Suche nach der Vergangenheit ihres Vater und entdeckt damit die Wurzeln der Klamroths, einer angesehenen großbürgerlichen Kaufmannsfamilie. Unzählige Fotos, Briefe und Tagebücher geben Wibke Bruhns dabei Auskunft und bieten zugleich die Basis für ihr Buch.

Weitere Informationen:
www.literaturpreis-bad-wurzach.de

(Der Link wurde am 16.06.2006 getestet.)