Regine Sixt mit bayerischer Sozialmedaille ausgezeichnet


"Die erfolgreiche Unternehmerin Regine Sixt ist seit Jahren ein Vorbild für soziales und gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein. Mit ihrem großzügigem Einsatz gibt sie Kindern auf der ganzen Welt neue Lebensfreude, Mut und oft auch wichtige Zukunftschancen", so Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer heute in München bei der Verleihung der Bayerischen Staatsmedaille für soziale Verdienste.

Im Jahr 2000 gründete Regine Sixt die "Regine Sixt Kinderhilfe", einen Verein, der sich unter dem Motto Tränen trocknen für das Wohl armer und kranker Kinder auf der ganzen Welt engagiert. Dank ihres unermüdlichen Elans konnten seither zahlreiche, wichtige Projekte verwirklicht werden. Der Bau eines Hauses für AIDS-infizierte und leprakranke Kinder in Gabun sowie die Einrichtung mobiler Jeep-Ambulanzen in Indien sind hier nur zwei Beispiele aus einer Vielzahl dieser anerkennenswerten Projekte. Auch mehrere Münchner Initiativen, wie beispielsweise der Bau des Kinderhauses Atemreich, werden durch Ihren Verein finanziell unterstützt. Zudem veranstaltet Frau Sixt jährlich eine Kinderwiesn, bei der sozial benachteiligte und schwer erkrankten Kindern einen sorgenfreien Tag auf dem Münchner Oktoberfest verbringen können.

Weitere Informationen:
www.stmas.bayern.de
www.SIXT.de

Bildunterschrift: Regine Sixt und Christine Haderthauer

(Die Links wurden am 21.05.2010 getestet.)