Heidrun Porsche mit Bundesverdienstmedaille ausgezeichnet


"Ehrenamtliches Engagement verbindet Menschen und baut Brücken, die sonst nie gebaut würden. Bürgerinnen und Bürger, die sich freiwillig für die Belange ihrer Mitmenschen und für ein gutes Miteinander engagieren, sind der Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält. Die Verleihung eines Ordens gibt uns Gelegenheit, diese Menschen zu würdigen", sagte Arbeits- und Sozialministerin Dr. Monika Stolz in Ehingen. Sie händigte Heidrun Porsche die von Bundespräsident Horst Köhler verliehene Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland aus.

Ihre ehrenamtliche Tätigkeit nahm Heidrun Porsche 1997 als Mitglied des Arbeitskreises "Aussiedler der katholischen Kirchengemeinde in Ehingen" auf. "Gemeinsam mit dem Pfarrer leitet Heidrun Porsche den Arbeitskreis, der die Bewohner des Übergangswohnheimes für Spätaussiedler in Ehingen betreut. Sie helfen bei der Arbeits- oder Wohnungssuche; bei Behördengängen, bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen und stellen den Kontakt zu Arbeitgebern und Vermietern her", zählte die Ministerin auf. "Sie sind sozusagen die gute Seele, die immer ein offenes Ohr hat." Die Ministerin weiter: "Und wie die Frauen nun einmal so sind. Wenn sie ein Problem sehen, packen sie es an."

Heidrun Porsche initiierte und organisierte einen Nachhilfeunterricht im Wohnheim. Neben der Organisation der Schülernachhilfe für 50 bis 60 Schüler, insbesondere in den Fächern, Deutsch, Englisch und Mathematik sowie in naturwissenschaftlichen Fächern, engagiert sich Heidrun Porsche als ehrenamtliche Lehrkraft und stellt dabei ihre privaten Wohnräume zur Verfügung. "Wenn die Zeit zwischen Schule und Nachhilfe zu kurz ist, dann verköstigt sie die Schüler auf eigene Kosten", schilderte Stolz das Engagement, das auch eine Hausaufgabenbetreuung einschließt. Derzeit nehmen bis zu 71 Kinder dieses Angebot an.

Durch den engen Kontakt und ihre warmherzige Art, sei zwischen Heidrun Porsche und den Kindern ein enges Vertrauensverhältnis entstanden. "Sie sind für diese Vertrauensperson und Beraterin allen Lebenslagen", so Stolz. Die außerordentlich vielfältigen Verdienste würden nun mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland auch öffentlich anerkannt. Die Auszeichnung sei ein sichtbares Zeichen des Dankes für beispielhaftes, weit über das normale Maß hinausgehendes Engagement. "Dadurch werden Leitbilder gesetzt, an denen sich andere orientieren können. Ihr Wirken verdient in hohem Maße Dank und Anerkennung. Heidrun Porsche ist ein Vorbild", würdigte die Ministerin.
Quelle: Ministerium für Arbeit und Soziales

Weitere Informationen:
www.sm.bwl.de

(Der Link wurde am 17.07.2009 getestet.)