Leibniz Universität Hannover: Helga Gotzmann bleibt Gleichstellungsbeauftragte


Der Senat der Universität hat sie erneut zur zentralen Gleichstellungsbeauftragten für die Amtszeit von vier Jahren gewählt. Helga Gotzmann ist bereits seit 1999 in dieser Funktion tätig und hat zahlreiche Projekte zur familienbewussten Hochschule und aktiven Frauenförderung initiiert.

Die Schwerpunkte ihrer Arbeit sind Programme zur Förderung des weiblichen wissenschaftlichen Nachwuchses durch Promotionsabschlussförderung und Mentoring in Wissenschaft und Wirtschaft, der Ausbau des Service für Familien mit Kinderbetreuung, Telearbeitsplätzen und Väterprojekten sowie der Einsatz zur Erhöhung des Anteils von Frauen in Spitzenpositionen. "Mit der familienbewussten Hochschule leisten wir einen Beitrag zur Qualitäts- und Profilbildung. Ich freue mich sehr über meine Wiederwahl und nehme gerne die neuen Herausforderungen, die mein Team und mich in den nächsten vier Jahren erwarten, an", sagt Helga Gotzmann.

Die Erfolge ihrer jüngsten Amtszeit waren die Eröffnung einer Familienkrippe, die Auszeichnung mit dem Zertifikat "audit familiengerechte hochschule" und die Teilnahme der Hochschule am Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder. Für die Zukunft sind unter anderem der Bau einer Kinderkrippe, die Fortsetzung der Mentoring-Programme sowie die Verleihung des Preises für Aktive Frauenförderung geplant.

Weitere Informationen:
www.gsb.uni-hannover.de

(Der Link wurde am 25.02.2009 getestet.)