Gila von Weitershausen: Neugier aufs Leben


Im kommenden Jahr wird die beliebte Schauspielerin auf der Bühne zu sehen sein. "2010 spiele ich wieder Theater. Ich liebe den unmittelbaren Kontakt mit dem Publikum. Ich bin jeden Abend aufs Neue gefordert. Das ist sehr spannend." Die in den vergangenen Jahren für unzählige TV-Produktionen wie "Bulle von Tölz", "Meine wunderbare Familie" oder "Traumhotel" engagierte Schauspielerin freut sich darauf, eine Rolle wieder über einen längeren Zeitraum zu interpretieren und auszuarbeiten. Dreharbeiten vor der Fernsehkamera seien in einen engen Zeitrahmen gezwängt. Aber es bleibt doch ein wenig Extra-Zeit wie bei den Dreharbeiten zu "Traumhotel – Kap der guten Hoffnung" in Kapstadt. "Südafrika ist von extremer Schönheit, aber auch von erschütternden sozialen Gegensätzen". Überwältigt war Gila von Weitershausen von der Natur. Unvergesslich ist für sie das Spiel der Wale: "Man sieht von einer Küstenstraße aus die Wale bis auf vielleicht 50 Meter Entfernung. Sie geben unglaubliche Laute von sich, sind ganz tolle Lebewesen."

Schätzen gelernt hat die Schauspielerin die südafrikanischen Weine. "Ich habe in Kapstadt einen wunderbaren weißen Sauvignon getrunken." Daheim genießt sie lieber französische und österreichische Weine. "Die jungen österreichischen Winzer machen ganz hervorragende Weine. Zweigelt ist meine Lieblingssorte."

Worauf führt sie ihr gutes Aussehen zurück, sind’s etwa die Gene? "Ja, unter anderem. Meine Mutter wurde 84 Jahre alt und war bis ins hohe Alter total fit." Ein weiteres "Geheimnis" für jugendliche Ausstrahlung sei eine nie erlöschende Neugier. "Ich bin immer noch sehr gespannt aufs Leben." Bewegung müsse sein, Langlauf, Radeln, Schwimmen. Wie steht es mit Diät? "Nein, ich habe mir abgewöhnt, bei zwei Kilo mehr Gewicht gleich Diät zu machen. Dann esse ich eben ein bisschen weniger und trinke mal eine Woche lang keinen Wein. Dann sind die Pfunde gleich wieder weg." Im übrigen geht es die mit einem im Ruhestand lebenden Münchner Radiologen und Psychotherapeuten verheiratete Gila von Weitershausen gelassener an als früher: "Ich genieße das Leben. Ich bin vom zwanghaften ‚Du musst’ abgekommen, ich sage jetzt lieber ‚ich will’ oder ‚ich möchte’, das bewährt sich prima". Alle sechs Wochen steht ein Besuch bei der Kosmetikerin auf dem Terminkalender. "Das ist ganz wichtig!" Sie wechselt öfter die Kosmetikmarke. "Wobei wahnsinnig teure Cremes gar nicht unbedingt das Nonplusultra sind."
Doris Losch

Übrigens: Am Freitag, 23. Januar 2009, 20.15 Uhr sendet ARD/DasErste den TV-Film "Das Traumhotel – Kap der Guten Hoffnung" unter anderen mit Gila von Weitershausen.

www.ard.de

(Der Link wurde am 23.01.2009 getestet.)