Mainz: „90 Jahre Frauenwahlrecht. Frauen im Mainzer Stadtrat“


Am 12. November 1918 erlangten die Frauen in Deutschland das Recht, um das sie so viele lange Zeit gekämpft hatten: das aktive und passive Wahlrecht. An dieses wichtige Datum erinnert das Frauenbüro der Stadt Mainz: Vor genau 90 Jahren verfügte der im Zuge der Novemberrevolution eingesetzte Rat der Volksbeauftragten das allgemeine, gleiche, geheime und direkte Wahlrecht für alle Frauen und Männern über 20 Jahre. Damit gehörten nicht nur alle undemokratischen Wahlsysteme, die in den Ländern des Deutschen Reiches galten, der Vergangenheit an, sondern wurde endlich auch die Frauen in Deutschland zu Staatsbürgerinnen. Am 9. November 1919 konnten die Mainzerinnen erstmals ihr aktives und passives Wahlrecht bei einer Kommunalwahl ausüben. Drei Mainzerinnen wurden im November 1919 tatsächlich in das höchste städtische Gremium – damals noch Stadtverordnetenversammlung genannt -gewählt.

Die kommunalpolitische Seite des Frauenwahlrechts steht daher im Mittelpunkt einer vom Frauenbüro selbst erarbeiteten Ausstellung. Sie wird am Mittwoch, 14. Januar 2009, um 18.00 Uhr im Rathaus Mainz eröffnet.

Die Ausstellung ist ein Beitrag des Frauenbüros zur Landeskampagne "Frauen machen Kommunen stark", die das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz in Zusammenarbeit mit zahlreichen Landesorganisationen im Frühjahr 2008 startete.
red/ekö

Weitere Informationen:
www.mainz.de

(Der Link wurde am 12.01.2009 getestet.)