Universität Erfurt: Ausstellung zu Annemarie Schimmel


Am 26. Januar 2008 jährt sich der Todestag der in Bonn verstorbenen Orientalistin Annemarie Schimmel zum fünften Mal. International galt sie als eine der namhaftesten Gelehrten, vielleicht als die bedeutendste, die Deutschland auf dem Gebiet der Islamwissenschaft in der jüngsten Vergangenheit hervorgebracht hatte. Die Universitätsbibliothek und der Bereich Religionswissenschaft/Islamwissenschaft der Universität Erfurt würdigen das Werk von Annemarie Schimmel mit einer Ausstellung, die vom 22. bis zum 31. Januar 2008 in der Bibliothek in der Nordhäuser Straße 63 gezeigt wird.

Annemarie Schimmel wurde 1922 in Erfurt geboren und verbrachte hier ihre Jugend. 1997 wurde sie in das Kuratorium der neu gegründeten Universität Erfurt berufen. Aus Verbundenheit mit ihrer Heimatstadt vermachte sie einen Teil ihres Nachlasses an die Universität Erfurt. Einige Tausend Bücher des Bestandes der Universitätsbibliothek tragen nun das Exlibris Annemarie Schimmel.

Eine Besonderheit stellt die beeindruckende Sammlung von Orden, Ehrendoktoraten und anderen Auszeichnungen dar, die der Orientalistin verliehen wurden. Die Person und die Großzügigkeit der Stifterin zu würdigen, ist Anliegen dieser kleinen Ausstellung, die sich für gewöhnlich im nicht öffentlichen Bereich der Universitätsbibliothek befindet, ab 22. Januar 2008) aber während der üblichen Öffnungszeiten der Bibliothek (Montag-Freitag 8.00-22.00 Uhr; Samstag 10.00-16.00 Uhr) für alle Interessierten zugänglich ist.

Weitere Informationen: www.uni-erfurt.de

(Der Link wurde am 22.01.2008 getestet.)