Brauwirtschaft: Im Löwenbräuzelt ist Stephanie Spendler die Chefin


Mit ihrem Vater, Ludwig Hagn, betreibt sie das Löwenbräuzelt auf dem Münchner Oktoberfest. Seit 1987 arbeitet sie im Zelt mit, seit 1999 hat die Hotelfachfrau und Betriebswirtin einen Vertrag als Wiesnwirtin. „Die Vergabe der Oktoberfestzelte ist meist reine Männersache. Aber einer der Entscheider hat selbst eine Tochter, die etwas bewegen kann “ er hat sich für mich eingesetzt.“ Bei Stephanie Spendler richtet sich das ganze Leben nach dem Oktoberfest. Von Januar bis März verschickt sie Anschreiben an die Stammgäste, bis Juli werden Personalangelegenheiten und Arbeitsverträge ausgehandelt, bis August müssen die Lieferanten, Sicherheitsdienste und Putzkolonnen gebrieft sein und die Speisekarte und Preise feststehen. Zwei Wochen vor Beginn des Oktoberfestes siedelt die Gastronomin mit ihrem gesamten Büro ins Wiesnzelt über. Während des Festes arbeitet sie jeden Tag von Sonnenaufgang bis tief in die Nacht; ihre Kinder sieht sie nur am frühen Morgen, den Haushalt übernimmt die Schwägerin. Trotz gigantischem Stress liebt die 38-Jährige das Oktoberfest sehr. Und sie ist nicht die einzige Frau, die im Schatten der Bavaria jeden Tag aufs Neue mit voller Power durchstartet. Rund 160 Kellnerinnen arbeiten in ihrem Festzelt. Tag für Tag kämpfen sie sich im Dirndl durch die Menschenmenge, sechs, acht oder mehr volle Maßkrüge wacker gestemmt. Dass überwiegend Frauen diesen Knochenjob übernehmen, in Festzelten wie in Biergärten “ auch das ist in Bayern Tradition. Frauenpower hat im Bierland Bayern eben viele starke Gesichter!

Informationen über Berufe in der Braubranche finden Sie im Internet: www.brauer-und-maelzer.de. Eine anschauliche und unterhaltsame Einführung in „Bierbrauen “ Handwerk, Kunst und Tradition“ bietet die Kennerbroschüre Nr. 6 des Bayerischen Brauerbundes e. V. “ zu bestellen unter www.bayerisches-bier.de.

Quelle: Bayerischer Brauerbund/trio-group

Wird fortgesetzt!