Margaret Atwood mit Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet

Frankfurt.- Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht in diesem Jahr an die kanadische Schriftstellerin, Lyrikerin und Literaturwissenschaftlerin Margaret Atwood. Der Preis ist mir 25.000 Euro dotiert. Er wurde gestern in der Frankfurter Paulskirche verliehen.

In der Begründung des Stiftungsrats heißt es u.a.: „Die kanadische Schriftstellerin, Essayistin und Dichterin zeigt in ihren Romanen und Sachbüchern immer wieder ihr politisches Gespür und ihre Hellhörigkeit für gefährliche unterschwellige Entwicklungen und Strömungen.“

Margaret Atwood, 1939 in Ottawa (Kanada), geboren, studierte an der Universität von Toronto und der Harvard University Englisch und Literatur.

Eva Menasse, österreichische Journalistin und Schriftstellerin, hob in ihrer Laudatio „Die Präzision der Messerwerferin“ hervor, dass das „Frauenthema eines der Lebensthemen Margaret Atwoods sei“. Zudem gilt sie als brillante Erzählerin.

Ich bin nicht sicher, ob sie selbst weiß, wie viele Bücher sie geschrieben hat. Jedenfalls ist ihr etwas gelungen, was nach wie vor die Ausnahme ist: als Frau auf dem Gebiet der Literatur ein Weltstar zu werden. Eva Menasse“

Margaret Atwood wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Booker Prize for Fiction (2000), dem Nelly Sachs-Preis (2009), dem Canadian Booksellers‘ Lifetime Achievement Award (2012) und dem PEN Printer Prize (2016).
(Quelle: Friedenspreis des Deutschen Buchhandels)

Weitere Informationen:
www.deutscher-buchpreis.de
margaretatwood.ca