Ab an die Werkbank! Schülerinnen im „Mädchen für Technik-Camp“ bei der Robert Bosch GmbH in Ansbach für Technik begeistert

Foto: © Martin Hillebrand (bbw e. V.)

Ansbach. – Mit jedem neuen Handgriff sind sie gewachsen: die Begeisterung und Neugier für Technik, außerdem das Selbstbewusstsein der 20 Schülerinnen, die im „Mädchen für Technik-Camp“ des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V. (bbw) bei der Robert Bosch GmbH in Ansbach dabei waren.

Selbstständig haben die Mädchen in der vergangenen Woche ein elektronisches Würfelspiel gebaut und dafür gefräst, gelötet und gebohrt. Ausbilder und Azubis der Bosch Ausbildungsabteilung haben die Mädchen spielerisch-ambitioniert an Technik herangeführt, um Ängste sowie alte Vorurteile abzubauen. So haben die Schülerinnen Berufe kennengelernt, bei denen sie handwerkliche Fähigkeiten brauchen und Holz, Metall und Elektronik bearbeiten – und einen realistischen Einblick in die Welt der technischen Berufe bekommen. Ganz wichtig dabei: Die Robert Bosch GmbH will die Mädchen, nicht weil sie Mädchen sind – sondern weil sie gut sind. Die Leistung ist entscheidend!

Der Ferienspaß kam in der Woche auch nicht zu kurz: Teamaktionen standen am Feierabend auf dem Programm. Den Mädchen hat die Woche gefallen: „Das Bohren habe ich hier bei Bosch zum ersten Mal gemacht“, sagt Teilnehmerin Annika, „und es macht mir richtig viel Spaß.“

Foto: © Martin Hillebrand (bbw e. V.)

Ihre fertigen Werkstücke haben die Schülerinnen bei der heutigen Abschlussveranstaltung Eltern, Unternehmensvertretern und weiteren Gästen präsentiert. Mittlerweile haben seit 2002 bayernweit mehr als 3200 Schülerinnen bei den „Mädchen für Technik-Camps“ mitgemacht, bei Bosch in Ansbach waren seither insgesamt 200 mit dabei.

Weitere Informationen:
www.tezba.de
facebook.com/technikzukunftinbayern4.0

 

Titelbild: Martin Hillebrand (bbw e. V.)