Bundesforschungsministerium ruft Rezeptwettbewerb „Klug gefischt“ aus

 

Bei diesen Rezepten kommt es nicht nur auf die richtige Würze an: Im Rezeptwettbewerb „Klug gefischt“ geht es vielmehr um die Zubereitung von Fischen oder Meeresfrüchten, die nachhaltig im Sinne der Meeresforschung gefangen wurden.

Welche Fischarten dafür in Frage kommen, geht aus dem WWF-Fischratgeber (siehe Weblink) hervor. Dieser bietet mit einem Ampelsystem eine wertvolle und zugleich einfache Orientierung beim Einkauf. Genießer können Fisch mit gutem Gewissen essen, wenn er ein Bio- oder Umweltsiegel trägt und/oder im WWF-Fischratgeber grün gekennzeichnet ist. Durch die Entscheidung für Fischarten aus nachhaltiger Fischerei können Sie dazu beitragen, die biologische Vielfalt in unseren Meeren und Ozeanen zu sichern.

Der Wettbewerb

Das BMBF, EDEKA und der WWF rufen gemeinsam zu dem Wettbewerb auf, um damit auf die Gefährdung von Fischbeständen durch Überfischung aufmerksam zu machen. Dabei wird klar, dass Fischliebhaber ihre Speisen trotzdem genießen können – wenn sie beim Einkauf den WWF-Ratgeber zu Rate ziehen und auf Bio- und Umweltsiegel achten.

Den Wettbewerb gewinnen können nur Rezepte mit Fischarten oder Meeresfrüchten, die ein Siegel tragen und/oder im WWF-Fischratgeber grün gekennzeichnet sind, also aus nachhaltiger Fischerei stammen. Den Gewinnern winken attraktive Preise, darunter als Hauptpreis eine Tagesfahrt für zwei Personen auf einem deutschen Forschungsschiff und zusätzlich ein RÖSLE-Grill für die Zubereitung von Fisch und Fleisch.
Teilnahmeschluss ist Freitag, 14. April 2017.
(Quelle: www.wissenschaftsjahr.de)

Weitere Informationen: 
www.wissenschaftsjahr.de

Titelbild: Klug gefischt