Brauer und Wirte laden zur 9. Bayerischen Bierwoche


Dass das Wort eines bayerischen „Bräu" etwas gilt, können Kenner und Genießer jedes Jahr bei der Bayerischen Bierwoche erleben – 2007 bereits zum neunten Mal. Die bayerische Biervielfalt unter meisterlicher Anleitung verkosten, im Sudhaus selber Bier brauen, in der Bierküche raffinierte Leckerbissen schnabulieren, den Rohstoff-Parcours erradeln oder beim Bierseminar Staunenswertes erfahren: in ganz Bayern warten vom Tag des Bieres am 23. April (Georgi) bis zum 29. April viele liebevoll inszenierte Bier-Erlebnisse auf wissensdurstige Genießer.

Bayerische Bierkultur erleben Einheimische und Gäste rund ums Jahr überall in Bayerns Wirtshäusern und Biergärten und auf den schönen Traditionsfesten. Die Bierwoche leistet noch mehr. Sie stellt das Bier in den Mittelpunkt der Betrach­tung – als Produkt jahrhundertealter Braukunst, als reines, wohltuendes Getränk, als regionales Schmankerl, das die heimischen Märkte stärkt, als verblüffend vielseitige Kochzu­tat. Und sie weist zurück auf die Wurzel bayerischer Bierqua­lität: das Reinheitsgebot, das 1516 die bayerischen Herzöge Wilhelm IV. und Ludwig V. erließen. Bis heute halten sich Bayerns Brauer an die strenge Vorschrift, ihre Biere nur aus Wasser, Malz, Hopfen und Hefe herzustellen. Sie garantiert Vielfalt und reinsten Genuss: für Brauer, Wirte und Bierge­nießer wahrlich ein guter Grund zum Feiern!

Biermenü mit Tipps vom Biersommelier
Immer mehr Verbraucher nehmen bayerisches Bier als Getränk wahr, das in seiner Wertigkeit und Vielfalt durchaus mit Weinen aufnehmen kann. Sie bestellen längst nicht mehr (irgend-)“ein Bier", sondern informieren sich über Cha­rakter und Geschmack unterschiedlicher Bierspezialitäten und schulen ihre Sinne bei Bierverkostungen. Auch Wirte lassen sich gerne anstecken, offerieren sorgfältig zusam­mengestellte Bierkarten und pflegen ihre Spezialitäten. Fünf­ oder sechsgängige Menüs, begleitet von den passenden Bieren, sachkundig ausgewählt vom Biersommelier: das ist im Bierland Bayern längst lustvolle Realität! Auch Tourismusverbände schließen sich an, verknüpfen touristische Angebote mit erlebnisorientiertem Biermarketing.

Allianzen für „süffiges" Biermarketing
Es bilden sich interessante Allianzen und nicht selten koope­rieren die Brauer und Wirte einer ganzen Stadt. Die Stadt Bamberg z. B. veranstaltet mit zehn ortsansässigen Braue­reien schöne BierschmeckerTouren. Der Tourismusverband Ostbayern e.V. bündelt unter dem Motto „Bier & Barock" eine Fülle interessanter Veranstaltun­gen. Auch in der Hopfenregion Kelheim finden Bierfreunde besondere Angebote. Und die Brauereien in Stadt und Landkreis Regensburg präsentieren gemeinsam ihre Bierspezialitäten in der „Regensburger Schatzkiste". So viel Engagement wird belohnt – mit besonderem Zulauf von Einheimischen und Gästen und mit der Goldenen Bieridee, mit der der Bayeri­sche Brauerbund und der Bayerische Hotel- und Gaststät­tenverband e.V. in den vergangenen Jahren alle vier Initiativen auszeichneten.

Schaubrauen, Bier-Raritäten und Bierkenner-Rallye
Nicht nur in den Bierhochburgen, überall in Bayern feiert man von 23. bis 29. April die Biervielfalt. Eine Veranstaltungsübersicht bietet ab Mitte April die Website des Bayeri­schen Brauerbundes: Viele Brauereien öffnen Tür und Tore zur Besichtung und laden zu Braushausfesten und zum Schaubrauen ein. In den Wirtshäusern stehen häufig besondere Bierspezialitäten auf der Karte, Biercocktails oder Bier-Raritäten – und natürlich traditionelle oder „junge wilde" Biermenüs. Auch Einladungen zur Bierverkostungen sollte man sich nicht entgehen lassen. Überraschende Geschmackserlebnisse sind garantiert und wer auf unterhaltsame Weise Bier-Kennerschaft erwirbt, schärft seine Sinne und steigert den Genuss! Für Aktive sind Wirtshaus-Wanderungen oder Bierkenner-Rallyes geboten. Und jedes Jahr gibt es kulinarische Innovationen zu entdecken.

Lebendige Biergeschichte
Biergeschichte von ihrer lebendigsten Seite inszenieren die bayerischen Bier- und Rohstoffmuseen. Schon kurz vor dem offiziellen Auftakt zur Bierwoche, am Mittwoch, 18. April, feiert z. B. das Fränkische Freilandmuseum Fladungen seinen Brautag im historischen Brauhaus. Und das Freilandmuseum in Bad Windsheim nimmt wie immer einmal jährlich sein kleines Brauhaus in Betrieb. In reiner Handarbeit braut der Museumsbraumeister am Sonntag, 22. April, einen historischer Sud. Einen Vorgeschmack auf Brau­kunst nach alter Tradition bietet die DVD „Bayerisches Bier – der Film" des Brauerbundes. Ab 23. April 2007 kann er im neuen Internetauftritt angeschaut bzw. bestellt werden.

Am 23. April sprudelt der Bierbrunnen
Viele Brauereien in Bayern schöpfen ihr gutes Brauwasser bis heute aus eigenen Tiefbrunnen. Als Symbol für diese Tradition steht der Bierbrunnen vor dem Münchner Brauer­haus (Oskar-von-Miller-Ring 1). Jedes Jahr an Georgi, dem Tag des Bieres, eröffnet hier das Bierbrunnenfest die Bayerische Bierwoche. Dann sprudelt aus dem Brunnen – nein, kein Wasser, sondern frisches Bier. Und das auch noch in verschiedenen Sorten! Ein originelles Event, das Jahr für Jahr mehr Besucher anlockt. Wer hier feiert, bekommt Lust auf mehr: Auf geht´s zur 9. Bayerischen Bierwoche!

Quelle: Bayerischer Brauerbund/trg.

Hintergrund:
„Bayerisches Bier" ist von der Europäischen Union als geschützte geografische Angabe eingetragen. Nur das in Bayern und nach den Maßgaben des Reinheitsgebots produzierte Bier darf unter der Bezeich­nung „Bayerisches Bier" vermarktet werden. Die Branche hat erkannt, dass es mit diesem Pfund zu wuchern gilt. Regel­mäßig ahndet der Bayerische Brauerbund e.V. außerbayeri­sche Brauereien, die zu Unrecht mit Zusätzen wie „baye­risch" oder „Bavaria" werben. Doch die begriffliche Abgren­zung akzeptiert der Verbraucher nur, wenn sie auch mit In­halten gefüllt ist.

Weitere Informationen:
www.bayerisches-bier.de
www.bamberg.info
www.bier-und-barock.de
www.tourismus-landkreis-kelheim.de
www.landkreis-regensburg.de
www.freilandmuseum-­fladungen.de
www.dagusta.de

(Die Links wurden am 12.04.2007 getestet.)