VBS: Isotonische Getränke – Werbelüge, Lifestyle oder optimaler Durstlöscher?

„Vorschriften für die Gehalte an Zucker und Mineralien in isotonischen Getränken gibt es in Deutschland nicht“, erläutert Gisela Horlemann, Ernährungsexpertin beim VerbraucherService Bayern im KDFB (VSB). Isogetränke wurden eigentlich für den Hochleistungssport entwickelt und werden heute in Pulver-, Tablettenform oder fertig gemischt fast überall angeboten. Sie bestehen in der Regel neben Wasser aus verschiedenen Zuckerarten und Mineralstoffen. Meist sind noch Aromen und Farbstoffe, Süßstoffe, Stabilisatoren, Säureregulatoren und Vitamine zugesetzt, teils auch umstrittene Konservierungsstoffe, wie die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Öko-Test zeigt.

Als isoton gilt aber auch eine Saftschorle aus zwei Teilen natriumreichem Mineralwasser und einem Teil Fruchtsaft. Diese Alternative ist nicht nur kostengünstiger sondern auch natürlich-fruchtiger im Geschmack. „Für den moderaten Freizeitsport sind Leitungs-/ Mineralwasser, Früchte-/Kräutertees und dünne Saftschorlen vollkommen ausreichend. Vor allem wenn Gewichtsreduzierung oder -erhaltung im Vordergrund stehen“, rät die Ernährungsexpertin.

Tipps rund ums Trinken beim Sport:

  • Das Training mit ausreichend gefüllten Wasserspeichern starten (ca. 2 Stunden vorher beginnen).

  • Bei Belastungen, die länger als eine Stunde dauern, auch während des Trainings trinken, v.a. wenn es sehr warm ist.

  • Natriumreiche Mineralwässer verwenden oder Wasser selbst leicht salzen (siehe Rezept unten). Bei Fruchtsäften auf die individuelle Verträglichkeit achten: Apfelsaft wegen seines hohen Fruktosegehalts evtl. mischen mit Trauben- oder Johannisbeersaft.

  • Nach dem Sport die Wasserspeicher zügig auffüllen oder wasserreiches Obst/Gemüse essen (Melonen, Gurken).

  • Die Trinktemperatur sollte etwas unter der Umgebungstemperatur liegen (15-22 0C), aber nicht zu kalt sein (Magenbeschwerden!).

  • Vitaminzugaben in Getränken sind nicht notwendig, Süßstoffe unsinnig und Zuckeraustauschstoffe können Verdauungsbeschwerden auslösen.

Rezept für ein isotones Getränk für Freizeitsportler:
– 1 Teil Saft (z.B. Apfel-, Johannisbeer-, Traubensaft)
– 2 Teile Wasser (natriumreiches Mineralwasser oder Leitungswasser mit 1 Msp. Kochsalz/Liter)

Weitere Informationen:
www.verbraucherservice-bayern.de

Titelbild: Isotones Getränk: 1 Teil Apfelsaft, 2 Teile natriumreiches Mineralwasser. Foto: brikada