Ölmühle an der Havel: O-mega gesund, vegan und naturbelassen

„Wir wollten ein reines, unverfälschtes Omega-3-Öl aus heimischen Bio-Saaten kreieren – ganz pur mit einer angenehm mild-nussigen Würze – ganz ohne überflüssige Konservierungs- und exotische Zusatzstoffe. Dafür besticht dieses Öl mit seinem ehrlichen, reinen Geschmack. Unser Öl verbindet somit auf naturbelassene Weise einen nachhaltigen Gesundheitsaspekt mit einem hervorragenden Geschmackserlebnis“, heißt es seitens des Unternehmen. Es wird von Sabine Stempfhuber und Dr. Frank Besinger geführt.

Das Öl wird im Direktpressverfahren hergestellt: Saaten aus Bio-Kürbis, Bio-Lein und Bio-Sonnenblumen werden während der Produktion gemischt und gemeinsam gepresst. Bei der schonenden Gewinnung des Omega-3-Öles bleiben somit alle wichtigen Inhaltsstoffe der einzelnen Öle erhalten: Die Mixtur von ca. ¼ Leinsaat, ¼ Kürbiskernen und Sonnenblumenkernen verfügt über eine ausgewogene Komposition aus ungesättigten Omega-3, Omega-6 und Omega-9 Fettsäuren sowie einem hohem Anteil an Vitamin E.

Die angenehm sämige Konsistenz des Öls verfeinert Salate, Gemüse, Suppen und rundet auch Dipps und Pestos perfekt ab. Das Omega-3-Öl ist ungeöffnet neun Monate haltbar und sollte nach dem Öffnen der Flasche gekühlt gelagert werden.

Konsequent werden beim Herstellungsprozess der Öle alle Rohstoffe und deren Nebenprodukte verarbeitet. Hieraus entstehen hochwertige Spezialitäten, wie die Presskuchen, die sich als bekömmliche und glutenfreie Alternative sogar zum Backen von köstlichen Brownies, Hörnchen oder Küchlein aus Aprikosenkern- oder Walnussmehl verwenden lassen.

Bildtext (r): Gebackener Kürbis mit Pfifferlingen. Foto: © Ölmühle an der Havel

 

Gebackener Kürbis mit Pfifferlingen
Zutaten für 4 Portionen: ½ Hokaidokürbis, Honig oder Agavendicksaft, Salz, Pfeffer, 300 g Pfifferlinge, 1 kleine Zwiebeln, Petersilie, Omega-3-Öl

Zubereitung:  Den Kürbis in Spalten schneiden und auf ein Backblech legen. Mit Honig oder Agavendicksaft bestreichen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Im Backofen bei ca. 180 Grad (Umluft) etwa ½ Stunde backen. Die Pfifferlinge mit den Zwiebeln scharf anbraten.

Die gebackenen Kürbisscheiben auf einem Teller anrichten, die Pfifferlinge dazugeben und mit Petersilie bestreuen. Zum Schluss mit Omega-3-Öl beträufeln.

 

Bildtext (u.): Walnuss-Muffins. Foto: © Ölmühle an der Havel

Walnuss-Muffins
Zutaten: 200g Mehl, 150 g Walnusspresskuchen-Mehl, 3TL Backpulver, 250 g Butter, 200 g Zucker, etwas abgeriebene Bio-Zitronenschale, 5 Eier, 1 Prise Salz, 150 ml Schlagsahne 100 g gehackten Walnüsse, Ahornsirup, halbierte Walnüsse zur Dekoration

Zubereitung: Den Ofen auf ca. 180 Grad (Umluft) vorheizen. Mehl mit Walnusspresskuchen-Mehl und Backpulver mischen. Butter, Zucker, und etwas abgeriebene Bio-Zitronenschale schaumig schlagen. Die Eier unterrühren und salzen.
In diese Masse die Mehlmischung einrühren, Schlagsahne und einen Schuss Zitronensaft hinzufügen und verrühren. Zum Schluss die Walnüsse einrühren.
Muffinförmchen bereitstellen. Den Boden mit Ahornsirup bedecken und darauf die Teigmasse geben (ca. bis zur Hälfte der Förmchen) Zum Schluss noch eine halbe Walnuss auf jeden Muffin legen. Die Muffins im Backofen bei ca. 180 Grad für 20-25 Minuten auf mittlerer Schiene backen.
(Quelle: © Ölmühle an der Havel)

Bildtext (r.): Salatöl N°1. Foto: © Ölmühle an der Havel

 

Weitere Informationen:
www.oelgenuss.de

Titelbild: Foto: © Ölmühle an der Havel