Brezitella erfindet die Brezel ganz neu


Himbeer-Erikablüte, Pistazie-Rose, so die Süßen; die Pikanten hingegen punkten mit Tomate Bergkäse oder gar mit Kürbiskern indisch. Ups? Ja, genau: die brave, treu deutsche Brezel, bestreut mit Salzkrümelchen, hat sich einer gründlichen Wellness-Kur unterzogen.

Die Suche nach dem ganz besonderen Geschenk für die Liebsten und auch Firmenkunden hat im Juli 2013 ein Ende gefunden: die neue Brezel kommt in Herzform, 100-prozentiger Bioqualität und in einer hochwertig gestalteten Verpackung daher. Zum Verkaufsstart bieten die Schwaben via Internet und in den regionalen Bio-Märkten „Naturgut“ gleich acht süße und pikante Geschmacksrichtungen des Premium-Gebäcks an.

Gebacken, um glücklich zu machen
„Manchmal genügt eine liebevolle Aufmerksamkeit, um jemanden glücklich zu machen“, sagt Brezitella-Gründerin Tanja Bäuerle. Ob als Liebesbeweis, als Präsent für Gäste oder für den persönlichen Genießer-Moment: Mit Brezitella „Du bist mir wichtig“ zu sagen und dabei auf Handarbeit und Bioqualität zu achten gehört zum Konzept der Stuttgarter.

Dank der Herzform drückt jedes Unikat jetzt aus, wofür die Brezel seit Jahrhunderten steht: als Symbol für Liebe, Glück, Gastfreundschaft und das Bäckerhandwerk. Für Glücksgefühle sorgen auch der Geschmack und das Design: „Brezitella ist der beste Beweis dafür, dass nachhaltige Produkte richtig lecker und anspruchsvoll gestaltet sein können“, sagt Tanja Bäuerle, die mit erlesenen Zutaten acht Sorten kreiert hat. Übrigens, es werden auch auf Anfrage frisch gebackene Laugenbrezitella angeboten. Besondere Sorten der Laugenbrezitellas als Dauergebäck sowie leckere Weihnachtssorten sind laut der Schöpferin bereits in Planung.

Nachhaltig und fair genießen
Wenngleich Brezitella die Brezel in neuer Aufmachung präsentiert – den Wurzeln bleibt man treu: Jede Glücksbrezel entsteht in traditioneller Handarbeit in der Eselsmühle im Siebenmühlental vor den Toren Stuttgarts. „Wir haben die Brezel zum Premium-Gebäck gemacht, das den heutigen Ansprüchen an Genuss und Nachhaltigkeit gerecht wird“, betont Tanja Bäuerle.

In die Backstube schaffen es nur die besten Bio-Zutaten. Mehl, Butter und Eier sowie vieles weitere kommen von Demeter-Höfen aus der Region. Alles, was nicht in schwäbischen Gefilden gedeiht, ist fair gehandelt. „Richtig genießen können wir nur, wenn wir wissen, dass es Mensch, Tier und Umwelt im Herstellungsprozess gut ging“, steht für die Brezitella-Initiatorin fest.

Die Nikolauspflege, eine Einrichtung für blinde und sehbehinderte Menschen, verpackt die Glücksbrezeln in aufwendig gestaltete Schachteln und verschickt sie. Ans Ziel gelangen die Brezitellas mit dem klimaneutralen GoGreen-Programm der Deutschen Post DHL. Darüber hinaus spendet Brezitella zehn Prozent des Gewinns an die NatureLife-International. „Wer Brezitella verschenkt, schenkt Genuss mit Mehrwert, der alle Beteiligten glücklich macht“, fasst Tanja Bäuerle zusammen.

Weitere Informationen:
www.brezitella.de

Bildtext (v.o.): Die pikante Sorte: Tomate-Bergkäse und die Süße Sorte: Pistazie-Rose. Copyright: www.brezitella.de