LWL: Struwen – „Mehr als drei schafft man davon nicht“


Der Karfreitag war nicht zu allen Zeiten ein bundeseinheitlicher Feiertag. In Westfalen bezeichnete man den Karfreitag als „Tag der Stille“. Laute Geräusche sollten unbedingt vermieden werden, vor allem solche, die durch Werkzeuge verursacht werden. Man glaubte sonst, dass man dabei half, Jesus Christus ans Kreuz zu nageln. Auch gab es, je nach Konfession, feste Regeln, welche Speisen auf dem Tisch zu stehen hatten. In einem Bericht aus Holthausen (Herne) heißt es: „Das traditionelle Karfreitagsessen bestand in unserer Gegend aus Stockfisch mit Zwiebelsoße.“

Im Münsterland isst man dagegen seit Jahrzehnten den berühmten „Struwen“. Dieses Hefegebäck ist so mächtig, dass man davon „mehr als drei wohl kaum schafft“, wie Christiane Cantauw, Geschäftsführerin der Volkskundlichen Kommission für Westfalen, erklärt. Das Rezept findet sich in einem Bericht aus Vreden (Borken). „Man macht sie aus Hefeteig mit Rosinen, der in Zuckerzimt gerollt und in reinem Pflanzenöl gebacken wird. Tierische Fette werden wegen der Fastenzeit nicht verwendet.“

Die Fastenzeit beginnt am Aschermittwoch und endet am Ostersonntag. In dieser Zeit wurde früher auf den Verzehr von Fleisch verzichtet. Welche Speisen in dieser Zeit erlaubt waren,“"unterscheidet sich nicht nur von Kirche zu Kirche sondern ist auch eine Frage der individuellen Auslegung des einzelnen Gläubige“", wie Katharina Klapdor von der LWL-Kommission erklärt. Beim strengen Fasten wäre eine strikt vegane Ernährung angesagt, auch auf den Genuss von Alkohol wird dabei verzichtet. In Bömen (Unna) gab es sogar besondere Regeln zum Brotverzehr. „Grau und Schwarzbrot wurde nicht gegessen, sondern nur das eigens für diesen Tag gebackene Weißbrot“"

Unter den Schlagworten Rezepte + Karfreitag + Westfalen finden sich in der Internetsuch-maschine Google 943.000 Einträge. "Ein Hinweis darauf, das auch heute noch der Wunsch besteht, am Karfreitag ein besonderes, dem Anlass angemessenes Essen zuzubereiten, bevor man nach den Ostertagen wieder zur gewohnten Ernährung zurückkehrt", erklärt Klapdor.

Weitere Informationen:
www.lwl.org
(Der Link wurde am 28.03.2013 getestet.)

Bildtext: Eine Frau aus dem Münsterland backt Struwen (zwischen 1930 und 1950).
Foto: LWL