Barbara Radl: „Currywurst-Führer“


Von der einfachen Grillbude über das schräge Szenelokal bis zum feinen De-luxe-Restaurant reichen die Locations, die heute die leckeren Bratwürste mit scharf-würzigen Saucen in jeder denkbaren Rezeptur anbieten.

Damit wir die besten und originellsten Currywurst-Standorte deutschlandweit, von Berlin bis Köln, von Hamburg bis München, von Dresden bis Frankfurt, leichter finden, hat Barbara Radl den ersten Currywurst-Führer der Bundesrepublik geschrieben. Die studierte Germanistin, TV-Redakteurin und Autorin hat dafür die Lieblingsbuden der Currywurst-Fans aufgespürt und getestet. Sie stellte dabei fest, dass Currywurstessen viel mehr ist als bloße Nahrungsaufnahme, sondern ein Teil unserer Esskultur. Allerdings: etwa bei der „Weißwurstgrenze“ liegt auch der „Currywurst-Äquator“, das heißt in Bayern ist das Angebot an entsprechenden Lokalitäten wesentlich seltener anzutreffen.

Bevor die Autorin die 55 besten Currywurstbuden der Republik – von der Kultbude bis zum Nobelimbiss – in Wort und Bild vorstellt, jeweils mit Adresse und Öffnungszeiten, erzählt sie viel über die „Erfindung“ der Currywurst, ihr Image, die unterschiedlichen Wurstsorten, Saucen und Beilagen, Nährwert und Schärfegrade, gewürzt mit Geschichten, die sie bei ihrer Recherche und bei Gesprächen mit Budenbesitzern und ihren Kunden erfuhr.

Wer sich mit dem „Nationalgericht“ vieler Deutscher bisher nicht befasst hat, erfährt Erstaunliches: dass der Trend derzeit zu Bioprodukten bei den Würsten geht, dass es „Würste“ aus Fisch gibt und dank Soja und Tofu Currywürste für Vegetarier und sogar Veganer, so beispielsweise Würste aus rein pflanzlichen Produkten wie Kartoffeln oder Gemüse. Auch bei der Saucenzubereitung gibt es eine unglaubliche Vielfalt der Würzmöglichkeiten, von höllisch-scharf bis fruchtig-mild, neben der klassischen Variante mit Curry und Ketschup verwendet man Zutaten von Chili, Paprika, Ingwer, Koriander, Zimt, Minze, Mango oder Ananas bis zu Lebkuchengewürz und Schokolade! Und je nach Location, ob Grillbude oder Nobelrestaurant (zum Beispiel Hotel Adlon, Berlin), schwanken auch die Preise von 1,50 Euro bis zu stolzen 32 Euro.

brikada-Bewertung:
Ein gut recherchierter, gleichzeitig spritzig und unterhaltend verfasster Führer durch die deutsche Currywurst-Landschaft, der auch Nicht-Currywurst-Fans plötzlich Lust auf diese kultige Spezialität macht. Wer als Fan seine Currywurst-Bude nicht darin findet, kann sich unter www.eichblog.de einloggen und die Bude seines Vertrauens empfehlen.
Isolde Bräckle

Leserbewertung:
Schreiben Sie an info@brikada.de. Wir veröffentlichen an dieser Stelle Ihre persönliche Meinung zum oben genannten Buch.

Barbara Radl „Currywurst-Führer“, 124 Seiten, Taschenbuch, 9,95 Euro, ISBN 978-3-821-86098-5, erschienen im Eichborn Verlag Frankfurt am Main.

Bei Amazon kaufen