Autorin Erica Bänziger: „Das Fair-Trade-Kochbuch“


Schon die Rezeptnamen und appetitlichen Farbfotos versprechen köstliche Gerichte, die den alltäglichen Speisezettel in origineller Weise „aufpeppen“ und Lust zum Ausprobieren machen. Hier ein paar Kostproben: Wildreissalat mit Ingwer-Vinaigrette und Rucola, Spaghetti mit Kürbiskern-Sesam-Pesto, Quinua-Curry-Suppe, Kokoscrepes mit Schokoladensauce und Eiscreme, Mango-Cashew-Gebäck, Karibischer Drink. Sehr informativ ist auch das Produkt-ABC des Sortiments aus dem Fairen Handel.

Erica Bänziger, „Das Fair-Trade-Kochbuch“, überarbeitete und erweiterte Neuausgabe, 93 Seiten mit 49 Farbfotos, 185 x 240 cm, Hardcover, ISBN-10: 3-03780-251-0, Edition FONA, Lenzburg, Euro 14,80.

cover Bestellung bei
Link wurde am 22.06.2006 getestet.

Hintergrund:
Die reichen Länder werden immer reicher, die armen Länder immer ärmer, denn die Globalisierung schafft günstige Preise in den Industrieländern und drückt die Löhne der Bauern und Arbeiter in den ärmeren Ländern. Aus dieser Erkenntnis heraus entstand schon vor mehr als drei Jahrzehnten die Bewegung des Fairen Handels. 1975 wurde die gepa (Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt) gegründet als Pionier des Fairen Handels in Deutschland. Sie garantiert das Bezahlen eines fairen Preises an den jeweiligen Handelspartner und eine langfristige Handelsbeziehung, begleitet von Produktentwicklung und Beratung, eröffnet darüber hinaus Spielraum für Entwicklungs- und Gemeinschaftsaufgaben wie Ausbildung der Kinder, Weiterbildung der Bauern und Verbesserung der Gesundheitsversorgung. Gesellschafter der gepa sind Misereor, der evangelische Entwicklungsdienst, das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ sowie die beiden kirchlichen Jugendverbände BDKJ und aej.

Die fairen Produkte werden bundesweit in Eine-Weltläden, Bioläden, bei den katholischen und evangelischen Pfarrgemeinden sowie mehr und mehr auch in Supermärkten und Warenhäusern angeboten. Das Sortiment an qualitativ hochwertigen, möglichst biologisch hergestellten Produkten wächst ständig und damit wird auch die Auswahl an Rezepten für „faires“ Kochen immer größer.
brä