Food & life: Evas gepfefferte Ideen


„Es sind die Frauen, denen die Food & Life ihren Erfolg verdankt“. Food & Life-Projektleiterin Olivera Baro hört diese Erkenntnis immer wieder von Ausstellern, die berichten, dass „Frauen an den Werktagen das Angebot vorsondieren und verkosten“, um dann am Wochenende gemeinsam mit ihren Partnern über die zu Messe bummeln und einzukaufen. „Die Männer werden dann als ‚Träger’ eingesetzt“, lacht Olivera Baro, „und nehmen ihren Begleiterinnen die Waren ab.“ Für viele Haushalte sei es schon fast Tradition, bewusst die Vorräte vor der Messe aufzubrauchen, um dann die Regale mit Lebensmitteln und Weinen aus der Messe frisch aufzufüllen.

Zur Food & Life verführen diesmal 120 Aussteller die Besucher mit handwerklich erzeugten Spezialitäten u.a. aus der Toskana, dem Tessin, aus Franken, der Schweiz und Österreich, aber auch aus Lettland und Polen. Olivera Baro: „Wir wollen uns klar gegen industriell hergestellte und bearbeitete Lebensmittel abgrenzen“. Unterstützt wird die Food & Life dabei von der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen und von Slow Food München. Slow Food München interpretiert das Rahmenthema als „Landschaften schmecken “ schluckweise“. Die Besucher der Slow Food-Vinothek werden dabei von Fachberaterinnen der von Astrid Zieglmeier geleiteten Deutschen Wein- und Sommelierschule, München, ganz persönlich informiert. Die Auswahl von hundert Weinen haben die Weinfachberaterin (IHK) Eva-Maria Weiß und der PR-Fachfrau Catharina Wilhelm mit viel Liebe zusammengestellt.

Olivera Baro liegen kleine leistungsfähige Lebensmittelhersteller am Herzen. Dem entspricht auch ein auf der Messe vertretenes Reiseunternehmen, das beispielsweise Reisen zu kleinen bäuerlichen Betrieben “ viele davon in weiblicher Hand – in der Toskana anbietet. „Solche Reisen sprechen besonders Frauen an, weil Frauen für neue kulinarische Ideen offen sind und sie individuell weiter entwickeln.“ Nicht zuletzt seien es Frauen, die ein spezielles Talent für das Organisieren von Messen und Ausstellungen bewiesen, merkt die Objektleiterin an. „Das Messewesen ist mittlerweile eine Domäne der Frauen.“

Junge Mütter, aber auch Omas dürfte die jüngste Idee von Slow Food München freuen: das Slow Mobil, ein zur Küche umgebauter Bauwagen, der in Kindergärten und Horte fährt, um die lieben Kleinen auf den guten Geschmack unverfälschter Lebensmittel zu bringen und ihre Lust auf von Muttern Selbstgekochtes zu wecken. Erstmals vorgestellt wird das Slow Mobil auf der Food & Life.

Übrigens, die Food & Life (vom 6. bis 9. Dezember 2007) findet terminlich teilweise parallel zur Heim+Handwerk (vom 1. bis 9. Dezember 2007) auf dem Münchner Messegelände statt.
Doris Losch

Weitere Informationen:
www.food-life.de
www.hh-online.de

(Die Links wurden am 05.12.2007 getestet.)

Bild: Kostprobe auf der Food&Life. Foto: GHM