Kaffee – aber bitte mit Milch oder Sahne


Alles reine Geschmackssache und auch kein Wunder, denn beide Varianten verändern messbar das Aroma von Kaffee. Über 800 verschiedene Aromastoffe wurden bislang im Kaffee entdeckt. Professionelle Kaffeetester ordnen sie vier Gruppen von Duftnoten zu. Die Attribute "röstig, verbrannt, erdig" charakterisieren beispielsweise eine dieser Gruppen.

Durch Milchzusätze in der Größenordnung von 20 Prozent lassen sich Dauer und Intensität dieser Duftnoten entscheidend abschwächen. Auch das Geschmacksprofil des beliebten Muntermachers ändert sich. So nehmen Geschmacksrichtungen wie "bitter" oder "verbrannt" ab, während sich Komponenten wie "sahnig" und "milchig" verstärken. Als wissenschaftlich gesichert gilt außerdem, dass durch Milch und Sahne die Wirkung von Koffein zwar langsamer einsetzt, dafür aber etwas länger anhält. Chlorogensäure in Röstkaffee kann bekanntlich die Magenschleimhaut reizen und die Bildung von Magensäure stimulieren. Wer einen empfindlichen Magen hat, weiß Milch und Sahne daher doppelt zu schätzen, denn die beiden Weißmacher mildern diese Wirkungen ab.

Quelle: Text: CMA