Faire Woche: „Afrikanissimo“ bundesweit auf Tournee


Die Schirmherrin der Fairen Woche, Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul, unterstrich die Bedeutung, die der Faire Handel für die Produzentinnen und Produzenten insbesondere auf dem afrikanischen Kontinent hat:“Afrika steht im Mittelpunkt der diesjährigen Fairen Woche. Das begrüße ich sehr. Mit umfassenden Informationen zu Produkten, Herstellungsländern und Lebensbedingungen der Produzentinnen und Produzenten setzt sich der Faire Handel konkret für mehr Gerechtigkeit ein – und lindert die Armut in den Ursprungsländern. Dies ist nur möglich, wenn viele Menschen hierzulande beim alltäglichen Einkauf auf fair gehandelte Produkte achten. Diese sind im Weltladen erhältlich oder bundesweit in 27.000 Supermärkten am Fairtrade-Siegel zu erkennen. Der Faire Handel ist für jede und jeden eine Chance, sich für eine gerechte Gestaltung des Welthandels zu engagieren.“

Afrika birgt ein großes Potential für den Fairen Handel. Kaffee aus Äthiopien und Uganda, Kakao aus der Elfenbeinküste, Tee und Wein aus Südafrika, Kunsthandwerk aus Tansania, Rosen aus Kenia, Rohrzucker aus Malawi, Baumwolle aus dem Senegal, Sesam aus Ägypten und vieles mehr “ die Landkarte des Fairen Handels bezieht immer mehr Regionen Afrikas ein.

Immer mehr deutsche Verbraucherinnen und Verbraucher möchten sicher gehen, dass die Produkte in ihrem Einkaufskorb unter fairen Bedingungen produziert wurden. Dies zeigt auch die große Resonanz auf die diesjährige Faire Woche: mit über 3000 eingetragenen Veranstaltungstagen. Die Events zur Fairen Woche 2007 reichen von afrikanischen Partys über Kochkurse und Ausstellungen bis hin zu Musikworkshops und finden im gesamten Bundesgebiet statt.

Weitere Informationen: www.fairewoche.de

(Der Link wurde am 22.09.2007 getestet.)

Bild: Kaffeepflückerin Cristina Mendoza bei der Ernte. Foto: © TransFair Kaffee