CMA: Fleisch gut eingekauft: Trends & Tipps für den Grillrost


Rindfleisch sollte stets gut abgehangen sein. Für das Grillvergnügen à la Westernart bevorzugen Kenner die rustikalen Rib-Eye-Steaks, die aus der Hochrippe geschnitten werden und sich durch einen sehr saftigen, würzigen Geschmack auszeichnen. Immer beliebt: Hüftsteaks, die aus dem zartesten Teilstück der Keule stammen. Lieber ein feines Steak aus dem Roastbeef, ein Entrecôte oder Rumpsteak? Während Rumpsteak je nach Schnittführung einen Fettrand aufweisen kann, ist er für das Entrecôte typisch. Ein Tipp: Diesen Rand immer einschneiden, damit sich das Fleisch nicht wie ein Unterteller hochwölben kann.

Schweinefleisch ist das Lieblingsfleisch der Deutschen, auch auf dem Grill. Zu den Favoriten zählen die durchwachsenen, saftigen Nackensteaks, gefolgt von den klassischen Koteletts. Stielkoteletts stammen vom Anfang der Kotelettreihe, Lummer- beziehungsweise Lendenkoteletts aus dem hinteren Teil. Auch Bauchscheiben werden gerne gegessen. Sie werden beim Grillen sehr kross und schonen den Geldbeutel. Ein besonderer Leckerbissen für Fingerfood-Fans sind die beliebten Spareribs. Ebenfalls handlich und fein: Die vielen, kleinen Spießchen, die in jeder Hinsicht im Handumdrehen fertig sind. Neuerdings gibt es sie sogar exotisch mit Erdnuss-Sauce mariniert im Handel.

Und für alle, die es mediterran lieben: Feine Stücke vom Lamm zaubern Urlaubsstimmung auf den Grillrost “ mit Rosmarin und Tomaten kombiniert, einfach lecker. Lammchops heißen die zwei bis drei Zentimeter dicken Steaks, die aus dem ausgelösten Rücken geschnitten werden. Oder lieber Koteletts? Zartes Lammfleisch bietet viel Abwechslung und verwöhnt auch den anspruchsvollen Grill-Gourmet.

Feuer und Flamme für saftiges Fleisch vom Grill: Die vielen, verschiedenen Fleischstücke bieten jede Menge Abwechslung auf dem Grillrost. Spieße lassen sich mit Fleisch vom Lamm, Schwein oder Rind variieren, unterschiedliche Gemüse, Kräuter und Marinaden sorgen zusätzlich für Geschmacksvielfalt. Steaks bekommen eine besonders herzhafte Note, wenn sie mit Speck umwickelt werden (siehe Foto).

Quelle: Text und Foto: CMA Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH

Weitere Informationen: www.cma.de

(Der Link wurde am 10.07.2007 getestet.)